Nachhaltig werben: Mehr als grüne Flyer

 

Wer nachhaltig wirtschaftet, will auch nachhaltig kommunizieren. Doch was bedeutet das genau? Gute Frage. Denn nicht alles, was gut klingt ist auch gut gemacht. Auf die Feinheiten in Sprache und Produktion zu achten, zahlt sich aus.

 

Korrekt werben & verkaufen

 

Kommunikation ist vielschichtig. Man könnte auch sagen: komplex. Das fängt beim gesprochenen Wort an und hört bei einer gedruckten Print-Kampagne längst nicht auf. KundInnen werden bei allem immer anspruchsvoller. Uns FreundInnen einer besseren Welt kann das nur recht sein.

 

Neue Werte, neue Möglichkeiten

 

Der Anspruch kommt nicht von ungefähr. Die Welt ist im Umbruch. Wo es früher reichte, einfach ordentliche Produkte herzustellen, wünschen sich KundInnen heute von Konsumgütern und Dienstleistungen, auch globale Probleme zu lösen. Große Visionen sind gefragt. Und große Taten müssen umgehend folgen.

 

Da wird Kommunikation umso wichtiger. Wie erzähle ich als Marke von meinen Bemühungen? Was spreche ich an? Was lieber nicht? Und geht das heutzutage überhaupt: etwas nicht erzählen? Je komplexer die Welt, desto komplexer auch die Fragen, denen sich Unternehmen stellen müssen.

 

 

Neo-Ökologie – der heutige Megatrend

 

Für das Zukunftsinstitut steht fest: Neo-Ökologie ist der wichtigste Megatrend unserer Zeit. Er wird sich nicht schnell verflüchtigen. Er wird bleiben. Zu einem Megatrend macht es diese Entwicklung, weil sie sich auf jeden Lebensbereich auswirkt. Bio-Märkte, plastikfrei einkaufen, erneuerbare Energien, Elektro-Mobilität, klimafreundliches Wohnen und Arbeiten – Nachhaltigkeit wirkt überall.

 

Auch alles, was Marken tun, wird davon beeinflusst sein. Unternehmerisches Denken wandelt sich. Ebenso die Kommunikation. Nachhaltig werben funktioniert dabei zukünftig auf zwei Ebenen: auf der inhaltlichen Werteebene und auf der Ausführungsebene.

 

 

 

Gute Werte kommunizieren

 

Welcher Nachhaltigkeitsgedanke treibt meine Marke? Was will ich bewirken? Wofür stehe ich ein? Das klar zu formulieren ist Aufgabe der Werte-Kommunikation. Es so zu tun, dass KundInnen es nicht nur verstehen, sondern auch davon inspiriert sind, ist die Kür.

 

Grüne Produktion

 

Die gute Ausführung spiegelt die zweite Ebene wider, die es zu beachten gilt. Im Bereich der grünen Produktion herrscht eine nie dagewesene Dynamik. Es gibt eine Vielzahl innovativer Werbematerialien – von zellulosefreiem Steinpapier bis hin zu plastikähnlichen Verpackungen aus Stärke. Der Markt ist voller Ideen.

 

Wie grün darf es denn sein? Dafür gibt es natürlich nur eine Antwort: So grün wie möglich selbstverständlich. Jede Marke hat jedoch ihre eigenen Anforderungen. Strategische Kommunikationskonzepte haben all das im Blick. Sie helfen Unternehmen, ihre Kommunikation inhaltlich nachhaltig zu gestalten und Werbung ökologisch gut zu produzieren.

 

Zukunftsszenario: Strategien für nachhaltige Kommunikation

 

Nachhaltigkeit ist komplex. Aber jeden Tag wichtiger. Darum biete ich zu beiden Themen Beratung an. Danach wissen gute Marken, wie sie wertebasiert werben und Fallstricke vermeiden können. Wir entwickeln ein Zukunftsszenario für nachhaltige Kommunikation. Was wird gesagt? Wo und mit wem? Braucht es nachhaltige Influencer oder doch eher die klassische Print-Kommunikation mit einem nachhaltigen Twist? Welche Themen wollen wir antreiben? Wir finden darauf gute Antworten.

 

Grüne Produktion ist ebenso komplex – und ein wunderbar wirksames Mittel, um der eigenen Vision Kraft zu verleihen. Wir besprechen grünes Packaging und klimafreundliche Werbemittel. Wir vergleichen dabei verschiedene Möglichkeiten und sortieren die „Schein-Grünen“ aus. Wir finden heraus, was für das jeweilige Budget möglich ist. Und wie nachhaltige Botschaften die richtigen Werbeträger finden.

 

Nachhaltig werben ist für jedes Unternehmen möglich – mit den richtigen Werkzeugen und Insights, die gute Werte auch gut umsetzen.